HAMM Compaction Quality

HCQ steht für „Hamm Compaction Quality“. Unter diesem Begriff bündelt Hamm eine umfangreiche Palette an Produkten zur Planung, Messung, Steuerung, Dokumentation und Analyse von Verdichtungsprozessen. Das gesamte System ist modular aufgebaut und die einzelnen Produkte sind ideal aufeinander abgestimmt.

Mit den HCQ-Produkten werden Baufirmen auch gesteigerten Anforderungen an Qualität und Wirtschaftlichkeit gerecht. Gleichzeitig bieten sie durch den modularen Aufbau ein Höchstmaß an Flexibilität.

HCM: HAMM Compaction Meter

Der HCM dient zur Messung und Anzeige der Steifigkeit des Untergrundes bei der Verdichtung von Böden und von Asphalt.

Was wird gemessen und angezeigt?

Ziel jeder Verdichtung ist eine Erhöhung der Tragfähigkeit des Untergrundes. Einer der wichtigsten Indikatoren hierfür ist die Steifigkeit. Der HCM (Hamm Compaction Meter = Hamm Verdichtungsmessgerät) misst während der dynamischen Verdichtung die Steifigkeit des Bodens bzw. des Asphalts. Im Bedienpanel wird das Messergebnis als HMV-Wert (HAMM Measurement Value = HAMM Messwert) angezeigt.

Der HMV-Wert gibt Aufschluss über die erreichte Verdichtung. Mit Hilfe dieser Information erkennt der Fahrer, ob der Untergrund weiter zu verdichten ist. Das minimiert die Anzahl von Überfahrten und vermeidet Überverdichtung.

Wie wird gemessen?

Der HCM besteht aus einem Sensor an der Bandage, einem Prozessor und einer Anzeige. Der Sensor misst die vertikale Beschleunigung der Bandage. Der Prozessor ermittelt aus diesen Messsignalen den HMV-Wert und überträgt das Ergebnis an die Anzeige im Fahrerstand.

An welchen Walzen kann der HCM eingesetzt werden?

Der HCM kann an allen Walzen eingesetzt werden, die dynamisch mit Vibration verdichten. Die Anzeige erfolgt in den Walzenzügen (Serie 3000 und Serie H) sowie in den Tandemwalzen der Serie HD über ein klassisches Rundinstrument. In den Tandemwalzen der Serien DV, HD+ und HD+i wird der HMV-Wert im Display des Bedienpanels als Balken dargestellt.


HTM: HAMM Temperature Meter

Der HTM dient zur Messung und Anzeige der Oberflächentemperatur des zu verdichtenden Asphalts. Er wird nur in der Asphaltverdichtung eingesetzt.

Was wird gemessen?

Bei der Verdichtung von Asphalt spielt die Asphalttemperatur eine maßgebliche Rolle. Das HTM-Modul (HAMM Temperature Meter = HAMM Verdichtungstemperatur) zeigt dem Bediener, welche Temperatur der Asphalt aktuell aufweist. Aufgrund dieser Information kann er entscheiden, ob und wie der Asphalt verdichtet werden kann. Schäden wie das „Schieben“ des Asphalts durch eine Verdichtung bei zu hohen Asphalttemperaturen oder die Zerstörung der Asphaltmatrix durch Vibrationsverdichtung bei zu geringen Temperaturen können so vermieden werden.

Außerdem kann der Fahrer bei der Asphaltverdichtung durch die Kombination aus Temperatur und HMV-Wert den erzielten Verdichtungsgrad abschätzen.

Wie wird gemessen?

Ein Infrarot-Temperatursensor an der Traverse vor der Bandage misst die Oberflächentemperatur des Asphalts in ca. 1 m Abstand vor der vorderen Bandage während der Überfahrt.

An welchen Walzen kann der HTM eingesetzt werden?

Der HTM kann an allen Tandem- und Gummiradwalzen eingesetzt werden. Die Gummiradwalzen GRW sowie die Tandemwalzen der Serien DV, HD+ und HD+i können mit einen Sensor an der vorderen Bandage / Achse sowie mit einem zweiten Temperatursensor an der hinteren Bandage bzw. Achse ausgestattet werden.


HCQ Navigator

Der HCQ Navigator ist ein satellitengestütztes Dokumentationssystem zur Erfassung und Anzeige aller wesentlichen Verdichtungsparameter und des Verdichtungsfortschritts einer oder mehrerer Walzen. Er findet Anwendung im Erdbau und bei der Asphaltverdichtung.

Was wird gemessen?

Der HCQ Navigator erzeugt während der Verdichtung in Echtzeit eine „Verdichtungslandkarte“ der zu verdichtenden Fläche, auf der man sofort erkennt, wo schon ausreichend verdichtet wurde und wo noch Verdichtungsbedarf besteht. Dadurch kennen die Walzenfahrer den Zustand der gesamten zu verdichtenden Fläche und können sehr effizient und homogen verdichteten.

Wie wird gemessen?

Der HCQ Navigator ermittelt mit Hilfe von DGNSS-Empfängern die Position jeder Walze. Gleichzeitig werden verschiedene Daten des Verdichtungsprozesses gemessen. Der HCQ Navigator kombiniert die Messwerte mit den Positionsdaten und erzeugt daraus in Echtzeit die „Verdichtungslandkarte“ der zu verdichtenden Fläche. Arbeiten mehrere Walzen im Verbund, ist eine Vernetzung der Maschinen per WLAN möglich. Dann sehen die Fahrer auf dem Monitor ihrer Panel-PCs im Fahrerstand, wo der Walzenverbund bereits wie weit verdichtet hat.

Außerdem werden sämtliche Daten vom Panel-PC aufgezeichnet und stehen für spätere Analysen und Dokumentation zur Verfügung.

An welchen Walzen kann der HCQ Navigator eingesetzt werden?

Der HCQ Navigator kann auf allen modernen Hamm-Walzen und -Walzenzügen genutzt werden. Er kann ab Werk in jede HAMM-Walze vom Walzenzug über Tandemwalzen bis zu Statischen Walzen integriert werden und lässt sich in den meisten Bestandsmaschinen von HAMM nachrüsten. Die wesentlichen Komponenten (Panel-PC und Satelliten-Empfänger) können beliebig zwischen vorgerüsteten Maschinen getauscht werden. Das reduziert die Höhe der Investition erheblich und ermöglicht eine sukzessive Integration des Systems in die Maschinenflotte.

Aus welchen Komponenten besteht der HCQ Navigator?

Der HCQ Navigator ist ein modulares System mit den Basiskomponenten:

  • Vorrüstung in der Maschine
  • DGNSS-Empfänger auf dem Dach
  • WLAN-Antennen
  • Panel-PC (inkl. Software in Ausführung Asphalt, Erdbau oder Premium) am Fahrerstand
  • USB-Stick für die Datensicherung
  • Hartschalenkoffer

Das System kann ergänzt werden mit den folgenden Komponenten:

  • länderspezifische Lizenzen für hochpräzise Positionsdaten
  • Bodenstation
  • DGNSS-Empfänger mit Funkmodem für Nutzung Bodenstation

Aufgeführte Komponenten können auf allen modernen Hamm-Walzen verwendet werden. Abgesehen von der Vorrüstung sind sie nicht maschinengebunden. Dadurch ist ein Tausch zwischen vorgerüsteten Maschinen problemlos möglich.

Welches sind die wichtigsten Vorteile?

Der HCQ Navigator erhöht die Qualität von Straßen und Erdbauwerken und steigert die Effizienz, denn mit diesem System

  • können Verdichtungsvorgaben oder -empfehlungen sicher eingehalten werden
  • werden Über- und Unterverdichtungen vermieden
  • erfolgt die Verdichtung sehr homogen und damit qualitativ hochwertig
  • lassen sich Vorgaben zum Temperaturfenster bei der Asphaltverdichtung sehr einfach einhalten
  • steigt die Effizienz durch Vermeidung unnötiger Überfahrten
  • kann eine Flächendeckende Dynamische Verdichtungsdokumentation (FDVK) erfolgen
  • können Firmen versteckte Potenziale im Prozess erkennen und Bediener schulen

Worin unterscheiden sich die Varianten „Asphalt“, „Erdbau“ und „Premium“?

Der HCQ Navigator Erdbau berücksichtigt alle Sensoren und Messwerte, die beim Verdichten von Böden relevant sind.
Der HCQ Navigator Asphalt berücksichtigt alle Sensoren und Messwerte, die beim Verdichten von Asphaltflächen relevant sind.
Der HCQ Navigator Premium kann im Erdbau- oder Asphaltmodus betrieben werden, ist also für alle Anwendungen einsetzbar.

Was ändert sich für den Walzenfahrer?

Die Walzenfahrer erleben den HCQ Navigator als echte Erleichterung. Während der Arbeit sehen sie am Panel-PC den Verdichtungsfortschritt auf farbigen Karten in Echtzeit. Dabei können sie auswählen, welche Informationen dargestellt werden. Möglich sind zum Beispiel die Anzahl der Überfahrten, Temperatur, Verdichtung oder Verdichtungsänderung. Als Orientierungshilfe können Zusatzinformationen wie zuvor geladene Lagepläne oder Geolinien eingeblendet werden. Auch die Darstellung von zwei Karten nebeneinander ist möglich. Dabei bleibt die Anzeige stets klar und übersichtlich, denn bei Hamm steht die benutzerfreundliche Bedienung im Vordergrund.

Wie funktionieren die Komponenten des HCQ Navigators im Detail?

Vorrüstung

Die Vorrüstung des HCQ Navigators ermöglicht die reibungslose Integration des Systems in den Verdichtungsprozess. Neben mechanischen Aufnahmen für den Panel-PC und die WLAN-Antenne bietet sie vor allem das „elektronische Typenschild“. Daran erkennt die Software automatisch, auf welcher Maschine sie eingesetzt wird und berücksichtigt die spezifischen Maschinenkenndaten. So kann jede Bandage beziehungweise Achse einzeln bewertet werden und auch Besonderheiten wie die Verdichtung mit Versatz (Hundegang) werden erfasst. Gleichzeitig entfällt eine zeitaufwändige und zugleich fehleranfällige Eingabe der Maschinenparameter.

Panel-PC

Der mobile Panel-PC dient der Konfiguration, Anzeige und Speicherung aller Messdaten. Mit ihm können zudem benutzerdefinierte Projekte oder Lagen separat definiert werden, um z. B. die lagenweise Verdichtung von Böden zu dokumentieren. Außerdem lassen sich die Messdaten im Nachgang sehr einfach analysieren. Über eine Arretierung wird der PC schnell und einfach im Fahrerstand befestigt. Die Bedienung erfolgt über den Touchscreen. Durch seine extrem robuste Ausführung sowie Schutzklasse IP67 ist der PC unempfindlich gegenüber Wasser, Staub und Erschütterungen. Somit ist er auch für härtere Baustelleneinsätze oder Walzen ohne Kabine bestens geeignet.

DGNSS-Empfänger

Für die Positionsbestimmung nutzt der HCQ Navigator einen DGNSS-Empfänger (DGNSS = Differential Global Navigation Satellite System). Der Empfänger wird einfach mittels Magnetfüßen auf dem Dach der Walze befestigt. Diese Empfänger liefern mit kostenlos empfangbaren Satellitensignalen eine horizontale Positionsgenauigkeit von mindestens 0,90 m. Hamm verwendet für den HCQ Navigator spezielle DGNSS-Empfänger, die Signale des amerikanischen GPS und des russischen GLONASS auswerten. Dadurch erhöht sich einerseits die Anzahl von auswertbaren Satellitensignalen, andererseits ermöglicht diese Lösung weltweit eine exakte Positionsbestimmung.

Nach Abschalten der Maschine speichert das System die Positionsinformation bis zu 16 Stunden lang. So entfallen, zum Beispiel bei Arbeitsbeginn am Morgen, Wartezeiten für eine erneute Positionsfindung.

Ein weiteres, ausgesprochen nützliches Merkmal ist die Überbrückung von Funkschatten: Das System bleibt auch dann aktiv, wenn kurzfristig kein Positionssignal von den Satelliten zur Verfügung steht, zum Beispiel während der Verdichtung unter Brücken. In diesen Fällen erfolgt eine Überbrückung durch die interne Sensorik und die Software.

Hartschalenkoffer

Um das Konzept der Modularität und Flexibilität baustellengerecht abzurunden, bietet HAMM für die wesentlichen Komponenten des HCQ Navigators einen robusten Hartschalenkoffer an. Dieser ist staub- und wassergeschützt und ermöglicht einen einfachen und sicheren Transport der hochwertigen Komponenten zwischen verschiedenen Baustellen.

USB-Stick

Mit dem USB-Stick können die Prozess- und Positionsdaten einfach auf andere PCs übertragen werden. Damit ist eine einfache und sichere Archivierung der Daten sehr unkompliziert.

WLAN-Antenne

Über eine WLAN-Antenne, die im Maschinendach integriert ist oder am Dach befestigt werden kann, nimmt jede Walze Kontakt mit den anderen Walzen im Verbund auf und tauscht die Daten zum aktuellen Stand der Verdichtung kontinuierlich aus.

Länderspezifische Lizenzen für hochpräzise Positionsdaten

Die Genauigkeit der Positionsinformation kann durch Freischaltung geeigneter, länderspezifischer Satellitenkorrektursignale auf ca. 0,10 m erhöht werden. Das Einrichten einer Bodenstation auf der Baustelle ist hierfür nicht erforderlich.

Bodenstation

Für den Fall, dass eine noch höhere Genauigkeit gefordert ist oder die Sicht zu den Satelliten welche das Korrektursignal ausstrahlen durch topografische Hindernisse wie zum Beispiel (Hochhäuser, Bäume, Berge etc.) eingeschränkt ist, bietet HAMM eine RTK-Bodenstation an (RTK = Real Time Kinematic). Sie übermittelt per Funk Korrektursignale an den Empfänger auf der Walze, mit deren Hilfe die Position bis auf 2,5 cm genau bestimmt werden kann.

Wie hilft der HCQ Navigator bei der Datenanalyse und der FDVK?

Nach Abschluss der Verdichtung können die Daten entweder auf dem Panel-PC oder mit Hilfe einer Software auf einem beliebigen PC analysiert werden. Der Datentransfer auf einen PC erfolgt einfach per USB-Schnittstelle. Die wesentlichen Funktionen der Analysesoftware sind:

  • Berichte erstellen: übersichtliche Darstellung nach benutzerdefinierten Projekten oder Lagen und Ausdruck der Berichte
  • Punktanalyse: grafische Darstellung von Messdaten über die Zeit an einem beliebigen Punkt
  • Schnitt-Funktion: Anzeige von Messwerten entlang eines beliebigen Schnittes
  • Replay-Funktion: Verdichtungsabläufe im Zeitraffer abspielen
  • Archivierung aller Daten

Die ergänzende Software zur Auswertung der Daten aus dem HCQ Navigator bietet die Möglichkeit zur flächendeckenden Dokumentation der Verdichtung. Darum wird der HCQ Navigator schon seit Jahren erfolgreich im Erdbau zur FDVK (Flächendeckende Dynamische Verdichtungskontrolle) eingesetzt.

Die HAMM AG ist ein Unternehmen der WIRTGEN GROUP, einem international tätigen Unternehmensverbund der Baumaschinenindustrie. HAMM hat mehr als 125 Jahre Erfahrung in Entwicklung und Produktion von Walzen für den Erd- und Straßenbau. Technologien wie Oszillation und Hammtronic sowie HCQ - Hamm Compaction Quality unterstreichen die Fachkompetenz der HAMM AG.

© 2017 HAMM AG

Die HAMM AG ist ein Unternehmen der WIRTGEN GROUP, einem international tätigen Unternehmensverbund der Baumaschinenindustrie. HAMM hat mehr als 125 Jahre Erfahrung in Entwicklung und Produktion von Walzen für den Erd- und Straßenbau. Technologien wie Oszillation und Hammtronic sowie HCQ - Hamm Compaction Quality unterstreichen die Fachkompetenz der HAMM AG.

© 2017 HAMM AG