Das Prinzip der Oszillation

Verdichtungssysteme

Durch dynamische Verdichtungssysteme kann die Verdichtungsleistung einer Walze deutlich gesteigert werden. Diese Systeme beruhen darauf, dass die Oberfläche durch Schwingungen so angeregt wird, dass eine Kornumlagerung in eine dichtere Position erfolgen kann. Bei der Vibrationsverdichtung wird das zu verdichtende Material durch das Einleiten von schnell aufeinander folgenden vertikalen Kräften in Schwingung versetzt. Bei der einzigartigen Hamm-Oszillationsverdichtung werden dagegen tangentiale Schubkräfte in das zu verdichtende Material geleitet. Die Bandage bleibt dabei in ständigem Bodenkontakt und erzielt so eine schnellere Verdichtung.

Kreisrüttler

Gegenrüttler

Oszillation

Vibration

Traditionelle Vibrationswalzen sind mit einem Kreisrüttler in der Bandage ausgestattet. Dieser bewirkt durch schnelle Rotation, dass die Bandage zu vibrieren beginnt und vertikale Verdichtungskräfte in den Boden geleitet werden. Beim Gegenrüttler werden zwei gegenläufig angeordnete Massen eingesetzt, die gerichtete Schwingungen hervorrufen.

Oszillation

In der Oszillationsbandage erzeugen gleichsinnig drehende Massen ein Moment um die Bandagenachse. Das Moment ändert während einer Drehung der Masse seine Wirkrichtung (vor- und rückwärts), so dass die oszillierende Bandagenbewegung entsteht. Hierbei werden Schubkräfte in den Boden eingeleitet.

Minimale Schwingungsbelastungen für das Umfeld

Durch die Oszillation werden deutlich geringere Schwingungsbelastungen erzeugt als bei der Vibration. Hierbei entstehen nur bis zu ca. 10% der Belastungen im Vergleich zur Vibration. Oszillationswalzen verbrauchen ihre Leistung nicht zur ungewollten Schwingungsanregung des Umfeldes, sondern leiten diese gezielt in das zu verdichtende Material ein - da wo die Energie gebraucht wird. Geringe Schwingungen sind ein Garant für eine längere Lebensdauer der Maschine und ein Optimum an Fahrkomfort.

Schnellerer und kontinuierlicher Anstieg der Verdichtung - Der Verdichtungsgrad steigt durch die Oszillation kontinuierlich an. Bei der Vibration riskiert man ab einem gewissen Punkt eine Auflockerung oder sogar Kornzertrümmerung. Nicht so bei der Oszillation. Mit jeder weiteren Überfahrt nimmt die Materialsteifigkeit noch zu - und dies ohne irgendwelche unerwünschten Nebenwirkungen. Dies bedeutet effektive Verdichtung bei höherer Qualität.

Das von Hamm entwickelte Oszillationssystem basiert nicht auf komplizierten mechanischen Regelmechanismen, sondern nutzt allein auf intelligente Weise die physikalischen Gesetze. Je nach Materialsteifigkeit des Untergrunds passt sich dabei der Amplitudenwert von selbst an. Das heißt, die Amplitude verringert sich kontinuierlich entsprechend der steigenden Bodensteifigkeit. In dem Maße wie sich die Amplitude verringert, steigt die auf den Boden übertragene Leistung...

Ein Optimum an Verdichtungsqualität

Diese innovative Technik erlaubt den Hamm-Oszillationswalzen, sich praktisch sofort – innerhalb von 10 Millisekunden - auf veränderte Bodenbedingungen einzustellen. Dies entspricht einer Fahrstrecke der Walze von nur ca. 1 cm. Durch die andauernd wirkende statische Auflast und die wechselnden dynamischen Scherkräfte im Material erfolgt eine schnellere, bessere und schonendere Verdichtung.

Oszillation auf allen Baustellen

Auf allen Asphaltbaustellen - von kleinen Flächen, Brücken, Parkhäusern bis zur Autobahn - zeigt die Oszillation ihre Leistungsfähigkeit und eindeutige Vorteile. Die oszillierende Bewegung in Verbindung mit der dauernden Auflast der Bandage gewährleistet eine schnelle Verdichtungszunahme - gepaart mit einer sehr homogenen Verdichtung und guter Oberflächenrauhigkeit. Der Unterbau bleibt dabei geschont.

Verdichtung auf Brücken wird erst möglich

Oszillationswalzen sind besonders für Brückenbauarbeiten gefordert. Sie ermöglichen hohe Verdichtungsleistung und erzeugen keine schädigenden Erschütterungen. Gerade auf solchen Bauwerken kühlt der Asphalt durch die Meeresbriese schneller ab. Für die Oszillation kein Problem, da bei Oszillation auch noch bei niedrigeren Asphalttemperaturen gearbeitet werden kann.

Gute Verdichtung an Nahtstellen

An der Nahtstelle zwischen zwei Fahrstreifen, z.B. bei der Erneuerung einer Fahrspur, vermeidet die Oszillation eine Beschädigung der bereits fertigen, d.h. verdichteten und abgekühlten anderen Fahrbahn. Auch Querfahrten sind ohne Weiteres möglich – eine Gefahr für den Belag besteht zu keinem Zeitpunkt.

Mehr Flexibilität bei der Asphalttemperatur

Verdichtungsarbeiten sind nur innerhalb eines bestimmten Temperaturfensters möglich, abhängig von der Art des verwendeten Asphalts. Ab einer bestimmten Temperatur ist bei der Vibration Schluss, es entstehen Risse oder andere Schäden. Bei Oszillation wird das Temperaturfenster um fast 20% verbreitert, d.h. die Oszillationswalze kann noch weiter arbeiten und sichert damit eine höhere Flexibilität auf der Baustelle.

Die HAMM AG ist ein Unternehmen der WIRTGEN GROUP, einem international tätigen Unternehmensverbund der Baumaschinenindustrie. HAMM hat mehr als 125 Jahre Erfahrung in Entwicklung und Produktion von Walzen für den Erd- und Straßenbau. Technologien wie Oszillation und Hammtronic sowie HCQ - Hamm Compaction Quality unterstreichen die Fachkompetenz der HAMM AG.

© 2017 HAMM AG

Die HAMM AG ist ein Unternehmen der WIRTGEN GROUP, einem international tätigen Unternehmensverbund der Baumaschinenindustrie. HAMM hat mehr als 125 Jahre Erfahrung in Entwicklung und Produktion von Walzen für den Erd- und Straßenbau. Technologien wie Oszillation und Hammtronic sowie HCQ - Hamm Compaction Quality unterstreichen die Fachkompetenz der HAMM AG.

© 2017 HAMM AG